• Möller-Meinecke

Anspruch von Bahnanliegern auf Schutz gegen Lichtimmissionen und Blendeinwirkungen

Aktualisiert: Apr 22


Grelle Lichter können Anwohner stören

Die Blendwirkung ist entsprechend der »Hinweise zur Messung und Beurteilung von Lichtimmissionen« des Länderausschusses für Immissionsschutz vom 10. Mai 2000 durch Messung aufzuklären und unter anderem dadurch zu beschränken, dass die Leuchtflächen der Lichtquellen von den Wohnnutzungen nicht sichtbar bzw. einsehbar sind (Ziff. 6 des Runderlasses »Lichtimmissionen, Messung, Beurteilung und Verminderung« vom 11. Dezember 2014). Wahlweise können Betroffene verlangen, dass das Eisenbahn-Bundesamt eine Stilllegung der blendenden Lichtanlage verfügt, bis die Schutzauflagen zur Einhaltung der normierten Grenzwerte umgesetzt sind. Sollte das Eisenbahn-Bundesamt den Anspruch innerhalb einer angemessenen Frist nicht umsetzen, empfehlen wir die Einschaltung eines Fachanwaltes und Spezialisten für Immissionsschutz.

Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht Foto: © Jan Phillip Thiele, Unsplash

© 2020 Matthias Möller-Meinecke

Kanzlei Frankfurt

Fürstenbergerstraße 168 F
60323 Frankfurt am Main

Tel.: + 49 – 69 – 99 9 99 76 71
Fax: + 49 – 69 – 99 9 99 76 75

Kontakt

 

Wenden Sie sich direkt an uns, per Mail oder im kurzen unverbindlichen Gespräch.

Kanzlei Worms

Röderstr. 18
67549 Worms

Tel.: + 49 – 69 – 99 9 99 76 70
Fax: + 49 – 69 – 99 9 99 76 75